Samstag, 27. April 2013

"Rätsel zu regionalen sprachlichen Eigenheiten" mit Marcus und Tomas am 27.04.2013

Es regnet durchgehend bei 9 Grad, aber der Frühling ist dennoch gerade jetzt am schönsten....

Als Übergang von der letzten Sendung huldigen wir an dieser Stelle der einmaligen Stimme von Richard Pierce „Richie“ Havens, der 1969 als erster die Bühne in Woodstock betrat und am 22.04.2013 verstorben ist.

  1. Wie heißt Hamburgs großer Garten?
    Planten un Blomen
  2. Wo bestellt man in Nordhessen eine "Dürre Runde"?
    In der Metzgerei bestellt man die Variante der sog. „aalen Worscht“
  3. Was bezeichnet der Bayer als Schmalzler?
    Schnupftabak
  4. „Was macht ein Österreicher wenn er „äußerln geht“?
    Er führt den Hund gassi
  5. was ist ein Fleischpflanzerl?
    Frikadellen/ Bouletten
  6. Was versteht der Sachse unter Krutschen?
    streiten/meckern, polemisch labern, kritisch anmerken, lästern
  7. Was meint der Östreicher wenn er sagt "Hast an Tschik"?
    Er fragt nach ner „Fluppe“ (Zigarette), was Katrin aus einem Jugendroman kannte („Rauchen für Anfänger“?, nein der Gurkenkönig von Christine Nöstlinger, was noch nen Besserwisserinnen-Punkt für Margarethe gab) und @Koffi aus „Kottan ermittelt“ wusste
  8. Was meinen die Bayern mit "gamsig"?
    rollig, wuschig, hormonig-willig. Tomas unterstrich das (zum wiederholten Mal) mit dem Sinnspruch
    „Die Gams erwacht in fremdem Forst,
    sie liegt in einem Adlerhorst.
    Sie schaut sich um und spricht betroffen:
    Mein lieber Schwan war ich besoffen.“
  9. Was spricht man denn, wenn man Burgtheaterdeutsch spricht?
    Hochdeutsch mit Wiener Zungenschlag (Margarethe gab das Beispiel Christiane Hörbiger)
  10. Was meint man im Ruhrgebiet wenn man von einer "Knifte" spricht?
    Ein belegtes, zusammengeklapptes Brot
    Justus (aus der Tiefe des Raums) wußte, dass der Berliner dazu „Stulle“ sagt
  11. was äußert ein Balina, wenn er sagt  "urst schnaffte"?
    begeisterte Zustimmung
    Det is echt schnaffte…..
  12. Was meint der Schwabe, der mit der Begründung "Ich bin die Stiag naghagelt" etwas ablehnt?
    Ich bin die Treppe heruntergefallen
  13. Was ist ein Drahdiwaberl?
    Kreisel.
    So hieß eine der ersten Bands von Falko (1978), hier was aktuelles aus 1996:
    http://www.youtube.com/watch?v=I_kVMYO5vic
  14. Was bedeutet das sächsische Wort "Blämmbe"?
    Ein suboptimales Getränk (schaler Kaffee, abgestanden, Plörre)
  15. „was bedeuten diese drei Alemannischen Begriffe: Babbedeggel, Ranzepfiffe, Pfludde??
    - Pappkarton/Führerschein
    - Bauchschmerzen/Magendrücken
    - Dicke Frau oder Grießschnitten
  16. Was nennen die Oberbayern einen Gschaftelhuber?
    Margarethe erklärte: kleiner Wichtigtuer, der sich ständig kleine Geschäfte macht
  17. Was bedeutet in Ostwestfalen "die Döppen dicht machen"?
    Die Lieder zumachen, also schlafen (manchmal auch für sterben)
  18. Bitte das Wort „kommen“ auf Kölsch deklinieren
    Et kütt ……

Schluss jetzt für heute! Die gestresste Chronistin hält es auch in diesem Fall wieder einmal mit dem Rheinischen Grundgesetz:
Et es wie et es. Et kütt wie et kütt. Et hät noch emmer joot jejange.
Daher gibt’s ne Abkürzung und direkt die heutige Punktenotation der 13 Mitspieler:

  1. Katrin: 40 Punkte
  2. Margarethe: 34 Punkte
  3. @LaLeLu2007: 22 Punkte
    Niels-Björn: 22 Punkte
  4. @Bondaluh: 10 Punkte
  5. @Ubiqitäres Genuschel: 7 Punkte
  6. @ThomasUttendorf (formerly known als @TomCollins69): 5 Punkte
  7. Justus/Seligenstadt: 4 Punkte
  8. @Koffi69: 4 Punkte
  9. Justus (aus der Tiefe des Raums): 3 ½ Punkte
  10. Dagi: 2 Punkte
    Matthias/Bad Homburg: 2 Punkte
    Meistah Tomas: 2 Punkte

Keine Kommentare: