Samstag, 31. Oktober 2009

Rätsel „Kalenderblätter“ am 31.10.2009 mit Marcus und Tomas


Das vierte Mal im Jahr, aber immer wieder gern genommen. Zumal es auch dem „Bildungsauftrag von Radio X“ nachkommt.

Viele Deutsche kennen dieses Leiden in der schönsten Jahreszeit Mai und Juni leider allzu sehr. Es sind die Haare des Eichen-Prozessionsspinners, der Raupe des Nachtfalters, die heftige Allergien bei den Menschen auslösen. Tomas Tipp dazu: „Aus dessen Gifthaaren sollte man sich also keine Perücke machen“.

Die Banca Monte dei Paschi di Siena ist die älteste Bank der Welt und hat ihren Sitz im Palazzo Salimbeni im Zentrum von Siena/Toskana. Klar, Margarethe wusste, dass es was mit Italien (und nicht mit den Juden in Amsterdam) zu tun haben muss, braucht man nur die Bezeichnung Giro (ital. Kreislauf) herzuleiten.

Beim „Gefilten Fisch“ handelt es sich um Klößchen aus Fisch, Ei, Semmeln und „Gemöse“.
Alle 3 Anrufer waren zwar der Meinung („ziviler Ungehorsam“), dass die Antwort b (Röllchen) richtig sein muss, aber Tomas und Marcus ließen stur nur die Lösung auf dem Kalenderblatt gelten (insofern keinerlei Vorteilsnahme der Hausmeister).
Das Gericht war ursprünglich ein „Arme-Leute-Essen“ polnischer Juden. Dabei wurden die Fische komplett verarbeitet, mit ihren Gräten durch den Wolf gedreht und vor dem Garen in die Fischhaut gewickelt. So entstand die jiddische Bezeichnung „gefilt“ = gefüllt. Heute ist der gefilte Fisch eine Delikatesse, die als kalte Vorspeise serviert wird, meist mit einer Soße aus Meerrettich und Roten Beeten. Die Klößchen werden dazu aus bestem Fischfilet mit Ei, Semmelbröseln, Gemüse (meist Sellerie, Karotten und Knoblauch), dann ohne Haut in heißer, aber nicht kochender, Gemüsebrühe pochiert und anschließend auf Eis gekühlt.
Der Meister wollte das am liebsten sofort essen, Marcus schüttelte sich ziemlich.

Der Witz, den Friki Frenki anschließend aus seinem Büchlein von Juden über Juden zitierte, wurde kurz vor dem Ende durch „Leitungsschaden“ unterbrochen. Er schaffte es aber noch, die Pointe mit „der letzten Einheit auf dem letzten Handy“ über den Äther zu bringen. Und die richtige Schreibweise seines Namens zu nennen. Ein erfreulicher Beweis, dass dieser BLOG neben den Sendungsmachern auch noch von anderen Personen eingesehen wird.

2 Hörer erbaten Punkte für die Erkennung dieser Unterleg-Musik:
Asaf Avidan & the Mojos mit Your Ancre
Massiv Attack – Angels,
ansonsten wurden eher unbekannte Stücke gespielt, die man auch nur kaum hörte.

Die Punkteverteilung der engagierten 15 Hörer gestaltete sich insgesamt wie folgt:

  1. Matthias (von den Rate-Römern): 16
  2. Katrin: 8
  3. Doro: 7 (inkl. 3 Begrüßungspunkten)
  4. Margarethe: 5
  5. Niels: 4
  6. Jochen: 3
    Dagi: 3
  7. Thomas: 2
  8. Kofi : 1
    Marcus (der andere): 1
    Volker : 1
  9. Friki Frenki (Gallus-Genie): 0
    Matthias/HG: 0
    Micha: 0
    Justus: 0



Keine Kommentare: