Samstag, 19. Dezember 2009

Rätsel „Kalenderblätter“ mit Marcus und Sven am 19.12.2009


Wieder einmal wurde der angebliche Bildungsauftrag erfüllt, nachfolgend eine Auswahl der Fragen und Antworten:

Welche Stadtbewohner sind von der Höhenkrankheit besonders betroffen?
Die Bewohner von La Paz, Regierungssitz von Bolivien, die 3100 bis 4100 m über dem Meeresspiegel in einem Talkessel liegt.

Aus welcher Begebenheit ist etwas entstanden, dass es heute noch gibt?
Sven erzählte die Sage dazu: Ein Kurier musste eine Botschaft zu Pferde durch die feindlichen Linien bringen. Beim Zusammentreffen mit den gegnerischen Truppen verlor er sein Pferd, er wehrte sich mit dem Degen seiner Haut, schoss sich mit der Pistole den Weg frei. Dann entfloh er schwimmend durch einen Fluss und brachte die Nachricht zuletzt durch einen Lauf durchs Gelände zum Ziel.
Dagmar tippte auf Marathon, Dagi auf Iron Man, letztlich kam Alexander auf die richtige Antwort, nämlich den modernen Fünfkampf.

Wann spricht man von absoluter und relativer Armut?
Frenki sandte eine – diesmal verständliche – Antwort per SMS: Rente. Traf aber nicht ganz zu.
Marcus las die richtige Antwort vor: „Für lebensbedrohliche Armut gilt als Grenzwert, dass pro Tag weniger als 1 US-$ für Lebensmittel zur Verfügung steht. Relative Armut wird im Verhältnis zum Durchschnitt der Bevölkerung eines Landes definiert; als relativ arm gilt, dessen Nettoeinkommen unter 50 % des Netto-Durchschnittseinkommens liegt, über das nach der Statistik jeder Einwohner verfügt. Demnach waren im Jahr 2005 laut Statistisches Bundesamt 13,5 % der Deutschen relativ arm.“
Nachforschung der Chronistin hierzu: 5,5 Mio Haushalte haben als "Paare mit Kindern (unter 18)" durchschnittlich 3.753 EUR pro Monat und Haushalt "ausgabefähiges Einkommen".

Beim Lieblings-Themengebiet der Moderatoren kam es zu zahlreichen Verwicklungen:
Sven begann die Fragestellung mit: „In dem Science-Fiction-Film „2001 Odyssee im Weltraum“ …..
- Marcus unterbrach ihn und behauptete gleichermaßen besserwisserisch wie falsch, dass es „im Weltall“ hieß
- Sven retournierte kuhl „willst Du die Frage vorlesen“
…..reisten Astronauten zum größten Planeten unseres Sonnensystems“.
Sven hatte in Erinnerung, dass Poole und Bowman im Film nicht zum Planeten, sondern zum Trabanten des Planeten reisten. Daher wurde die Kalenderblatt-Frage „Wie heißt der größte Planet unseres Sonnenssystems?“ um die Frage nach dem Namen des Trabanten im Film erweitert.
Dagmar wusste den großen Jupiter, Sebastian riet, dass es sich um den Jupiter-Mond Io handelte. Und das „Gallus-Genie Friki Frenki“ sandte eine SMS, die von der synthetischen Übersetzerin am Telefon mit „Clarke“ übersetzt wurde. Er wollte wohl den Schriftsteller Arthur C. Clarke nennen, der das Drehbuch für Kubricks Filmklassiker schrieb.

Ein Anrufer, der bei Namensnennung von Marcus übertönt wurde, erfragte Details zum Billie Holiday-Remix „Don't Explain“ von Dzihan & Kamien.

Die Rätsel-Sendung war durchweg mit schöner Musik unterlegt. Allerdings waren Musikpunkte keinerlei Thema.

Dann also hier die Punkte-Statistix der 14 Teilnehmer:
  1. Sebastian: 19 Punkte: Glückwunsch und Tusch, zumal er zum ersten Mal angerufen hat!!!!!
  2. Alexander: 6
  3. Christiane: 3
    Dagi: 3
    Michael: 3
  4. Frenki: 2 (ausschließlich mit SMS geantwortet
    Kofi: 2 (aus dem Auto)
  5. Dagmar: 1
    Katrin: 1
    Niels: 1
    Volker: 1
  6. Roland: 0 (stellte ´ne Frage zu xpreszo)
    Stephan K.: 0 (macht am 30.01. eine Rätsel-Sendung zur kleinen Nachbarstadt OF)
    Thorsten/HG: 0

Keine Kommentare: