Mittwoch, 31. März 2010

alfa-beet „nicht erfüllte Wünsche“ mit Marcus am 31.03.2010


Marcus spielte heute gegen das Vergessen an, und zwar folgendes
Für Martin" vom Textorteam vom 22.08.2007
Für Marco vom 28.02.2007
Für Andreas vom 30.01.2008
Für Georg vom 13.06.2007
Ulli kannte die Band und durfte sich für die nächste alfa-beet-Sendung in 2 Wochen etwas wünschen: Er entschied sich spontan für "oldschool" mit der Ansage „M wie Manfred“.
für Marco vom 29.08.2007
Margarethe glaubte, dass es Alan Green sein könnte, hatte zunächst zu "M wie Margarethe nix zu bieten“ und sagte dann doch "einfach Morrissey".
Das war ein Wunsch des Moderators, der ankündigte, dass ein Wunsch kommt von jemandem, der sich letzte Woche „was mit Wünschen“ wünschen durfte.
Dagi tippte bereits bei der Ansage auf „Wünsch Dir was“ von den Hosen und griff noch vor Anspielung der Musik zum Telefon, kannte aber glücklicherweise auch den Floyd-Klassiker und hatte damit einen Wunsch für die kommende Sendung frei. "Alanis Morissette, weil deren Poesie so klasse ist."
Für Rainer, der letzte Woche einen Song wünschte, "den die alten Recken immer so um die Weihnachtszeit auf den Markt werfen".
Katrin tippte leise auf Dean Martin, hatte aber keine weitere Idee bei der zweiten Chance, die sie von Marcus eingeräumt bekam.
Ulli rief nochmals an und teilte mit, dass es bei dieser unverwechselbaren Stimme – wenn nicht um Dean Martin - dann nur um Bing Crosby handeln kann. Er wünschte zunächst Mike Oldfield (herrjeh, das fällt doch unter O), auf die Belehrung dann „Moby“ und war geneigt, sogar ein bestimmtes Lied anzusagen. Soviel fiel ihm jedoch auf die Schnelle nicht ein. Langt ja auch, Interpret mit M. So haben die Herren Moderatoren/Redakteure wenigstens die Künstlerfreiheit, nach einem ihnen gefälligen Titel zu suchen.
  • Lambchop – Four Pounds In Two Days
Für Margarethe vom 09.04.2008
Definitiv das schönste Lied heute (ein wenig wie Thomas Feiner), leider ohne Video im Internet. Marcus zweifelte selbst, ob das Lampchop gewesen sein könnte, weil er die Band musikalisch etwas elektrischer/härter eingestuft hätte. Margarethe beruhigte ihn telefonisch, dass er ganz sicher sein kann, die richtige Band gespielt zu haben.
Wieder ein eigener Wunsch des Moderators von letzter Woche, bei der er auch ganz sicher war, dass er auch gespielt wurde. Katrin, bekannt für ihre „Smiths und Morrissey-Vorliebe“ wünschte die „Mamas and Papas“, weil Margarethe schon was wünschte, was sie auch gewünscht hätte.
für Martin vom 12.03.2008
für Katrin vom 14.01.2009
Grandiose Gesamtkomposition hinsichtlich der Symbiose von Text und Musik!!
für Marco vom 19.03.2008
Dagi kam auf den Interpreten, obwohl sie mit Marcos angeblichen Wunsch nach einem unbekannten Schauspieler auf der ganz falschen Spur war, kann natürlich auch das Original von Nirvana. Um mehr Mischung in die Musikschule zu bringen, nannte sie als Wunsch was „formatradiomäßiges“, nämlich Kylie Minoque. Ist doch mal ne Aufgabe für Marcus und Sven, die in 2 Wochen die Sendung vorbereiten müssen.
Für Marco vom 13.06.2007
Katrin gab zu, es nach dem „Try and error-Prinzip“ zu probieren und landete einen Volltreffer mit ihrer Idee zur Ansage nach einem ewig langen merkwürdigen Künstlertitel. Sie wünschte M.I.A. Marcus (ohne seine Söhne völlig unbeleckt von der aktuellen Pop-Kultur) fragte ungläubig: Gibt es das tatsächlich?
Für Georg vom 27.06.2007
Dagi war bei diesem Klassiker am schnellsten am Telefon und nannte aufgrund der Kürze der Zeit eilig „Barbara Morgenstern“.
Für Martin/Textorteam vom 24.09.2008

Marcus äußerte sein Bewußtsein darüber, dass noch eine Menge ungespielter Wünsche übrig geblieben sind und wünschte zunächst mal eine „gute Nacht“.

Keine Kommentare: