Mittwoch, 18. April 2012

alfa-beet "W" mit Tomas am 18. April 2012

Auf den letzten Drücker mit der Straßenbahn angehetzt und ins Studio stürzend bereits das Notebook hochfahrend sitzt der Hausmeister nun vor selbigem und schreibt die Spielliste... naja, er lässt sie schreiben, hat er sie doch auf das Vortrefflichste aus dem Düsen-Klang-Spieler herausexpediert.

Da ist sie:

Los geht es mit etwas klassischem im neuen Gewand, schönes Stück und die Wolfgang-Presse hätte man schon erkennen können. Hat man aber nicht. Ebenso wenig die
mit ihrem Rad fahrenden Engel. Leichter wurde es nun dank der ausführlichen Tipps des Meistahs, ging es doch um die "bessere Hälfte" des Alan Parsons Projects:

Soooo unsterblich klang das aber nicht, oder? Kein Wunder, dass das kein Erfolg war. [Trotzalledem hat Hausmeister S~ mit seinem umfassenden Flachwissen und eingedenk der einleitenden Worte des Obermeisters den Urheber der Lautmalerei unzweideutigeindeutig infizieren und damit das "X" als Buchstabe für das nächste alfa-beet sichern können. Aber das nur am Rande :-)] Und auch die nächsten Künstler sind IMHO keines Welthits zu verdächtigen:

Was für den nächsten schon eher gilt: deshalb ja auch nicht die bekannte sondern die andere Version von
Trotz der fast vollständigen Sammlung Tom Waits'scher Stücke kannte Sharon eben diese Version nicht, erkannte aber wohl den Interpreten und wird dafür mit X-Ray Spex belohnt. So, Zeit, Wünsche zu erfüllen:
Dagi erkennt es und gibt mir so die Chance, das Stück in den Hintergrund zu mischen (wo es meiner Meinung nach auch hingehört). Wir labern uns einen in die Tasche und am Ende soll es Black-Goth-Trash-Speed-Hard-Soft-Dies-und-das-Wasauchimmer-Metal* sein mit Xandria.
Meinen ersten Wunsch erkennt niemand (ich könnte ja mal selbst ...). Mal sehen, wie es mit dem zweite so läuft:
Tja, meinen Wünschen gehts schlecht, keiner erkennt sie. Na, wir doch worschd, spielen wir halt anderer Leut' Wünsche. So wie diesen, der auch prompt von der Wünschenden erkannt wird:
Sharon bekommt dafür X mal Deutschland. So hat sie also schon doppelt so viele X-Interpreten auf der Pfanne wie Dagi, die blasphemischer Weise DoKo spielt und sich laut eigener Aussage "dann keine X-Bands aus dem Knie leiern kann!" (OK, das war eine sehr freie Transskription). Und dann war da noch die Band, die erst ProgRock gemacht hat und dann mit Charline einen einzigen Hit gelandet hatte:
Stefan errät aus den vielen Hinweisen, dass es sich nur um diese Krautrock-Bastarde handel kann. Rischdisch! Dafür gibt es dann das Xaver Fischer Trio
Auf der Suche nach den Fräuleins muss man sich erst einmal durch einen riesigen Haufen von Oasis wühlen, am Ende verhilft dann nur die Suche nach dem Titel zum Erfolg. Ja, da wachsen die Blümchen aus den Boxen. Ganz anders bei den Kollegen vom CSI. Da wächst eher nichts mehr, von Larven, Maden, Pilzen und Schleim mal abgesehen. Aber eine schöne Titelmusik haben sie ja:
Armin erkennt "Barbara O'Riley" und wünscht sich "irgend so eine Metal Band". Nach einigem Grübeln kommt er auf Xanthenum, viel Spaß bei der Suche, Markus ;)
X % Pink Floyd (der Rest wurde heute unter den Teppich gekehrt (siehe unten). Sharon ruft an und erkennt die Ähnlichkeit zu eben dem Rosa Farbenen (schreibt man das so?) Floyd. Dann aber kommt der Error nach dem Trial: Waters! Nee, der andere W-Typ! Ich wünsche mir einfach mal XTC für sie und mich und alle sind's zufrieden. Waidagates:
Armin erkennt ollen Hans und verzweifelt wünscht er sich einen alten Werbesong für XEROX. Das wird schwer.
Zu guter letzt noch das hier:
und dann kommen auch schon die Nachrichten. Irgendwann. Und danach X-Fade, die DJ-Night. Irgendwann am Samstag dann auch wieder X-pre[s/z]o und die Hausmeistah.

Aus die Maus (ach, nee, das ist ja erst am Sonntag um 11:30h).

Nicht gehört heute:

  • Wu-Tang Clan
  • Wishbone Ash
  • Wolfsheim
  • Weezer
  • Ween
  • Welle Erdball
  • Weltschmerz
  • Wet Wet Wet
  • Wham!
  • Waldeck
  • Weather Report
  • The Wirtschaftswunder
  • Edgar Winter
  • Bill Withers
  • "Weired Al" Yankovic
  • Roger Waters

*ich blicke da nicht mehr durch

Kommentare:

Michael Lindner hat gesagt…

Nun, dass ich den von mir gewünschten Kevin Welch nirgends entdecken kann, lindert ein wenig den Schmerz, den ich ob meines Verschlafens der letzten Sendung empfinde.

Dagmar Stenzel hat gesagt…

Vielleicht kennt der Meistah Kevin Welch schlichtweg nicht....
Bedauerlich, dass dieser Eintrag die Lebensphilosophie bestätigt, dass "Liegengelassenes sich oft von selbst erledigt".
Ich empfehle: Mit Nachdruck Werke von Welch (wer ist das, hmmm?) und seinen Projekten wünschen :-)