Montag, 9. Juli 2012

abeet "BIG cities" am 11. Juli 2012 mit Stefan

GROSS ist relativ. Manch einer ist nie aus Rödelheim rausgekommen.
Andere schon:
Ben erkannte (Kunststück, als "native Speaker") zwar einen Titel mit "Rome", aber nur Claus konnte diesen auch mit Sicherheit Morcheeba zuordnen und sich daher das "C" für nächste Woche wünschen. Tim erkennt im Vorraum seinen Tokyotischen Wunsch und schiebt gleich "Christ of Kather" oder auch "Can" hinterher. Dagi erkennt den Song "Happy togehter" und ist wieder mal sehr geschwätzig, weil ja schließlich Lyle Närvänen, einer der Leningrad Cowboys, der Liebe wegen in Frankfurt blieb und immer wieder gerne bei der Session im Spritzehaus mitspielt. Sie äußert den Wunsch nach "Tracey Chapman" - wird von den Hausmeistern schließlich nicht so oft gespielt. Ben findet, dass "AnnDagi´s Song" eines der schönsten Lieder vom Flugzeugabgestürzten (schluchz) Sänger ist und wünscht sich dafür eine ihrer Lieblingsbands, nämlich "Chicago".

[An dieser Stelle muss die Rätsel-Antwort der Sendung „es war einmal“ vom 17. März 2012 nochmal in Erinnerung gebracht werden: „Monty Python nehmen John Denvers „Annie’s Song“ in ihr neues Album auf. Das Lied endet mit den erstickten Schreien des Sängers, der gerade erwürgt wird. 1980. LP „Contractual Obligation“. John H. Deutschendorf (John Denver) fand das gar nicht witzig und sorgte dafür, dass der Titel aus dem Album der Pythons genommen wurde.“]

Ben erkennt ihre „persönliche Nationalhymne“, weil sie aus New York stammt und an einer gewissen Stelle des Liedes immer Gänsehaut kriegt. Daher äußert sie schnell „Chic" als Wunsch und widmet sich wieder dem Zuhören. Ben entschuldigte sich, dass sie schneller in Moskau war als Dagi und wünscht sich "Clannad". Ben entschuldigt sich schon wieder (zu recht, denn Dagi war echt zu langsam). Und weil auch dieses Deep-Purple-Stück mit Cozy Powell Ian Paice an den Drums so schön ist, wird schnell der Musikwusch „Chilights“ geäußert. Dagi schafft es diesmal sehr schnell in Barcelona zu sein, entschuldigt sich dafür bei Ben und wünscht sich "Eric Clapton" (im Grunde dachte sie dabei nur an dessen herzergreifendes Stück “Can't Find My Way Home”, was gestern bei der Session im Spritzehaus so göttlich gespielt wurde). Ben kommt durch und freut sich über eine weitere persönliche Nationalhymne. Sie wünscht sich für "The Clash" die kanadische Band „Chilliwack“. Ben erkennt auch die zweite Londonhymne und wünscht sich dafür “Johnny Cash”. Dagi (eigentlich war Markus schneller) erkennt "Ralph McTell" und wünscht sich "Cäthe" mit vielen Grüßen an Anna-Lena. Tim im Vorraum dachte nur an „Reinhard Mey auf englisch“, was aber durchaus nachvollziehbar ist. Tim erkannte zumindest anschließend, dass da Holländer von dem Kennedy-Besuch in Berlin anno 1963 und von der Wuppertaler Schwebetal fabulierten. Das ist uns doch glatt einen "Casper" wert! Markus konnte sich nicht zurückhalten (nix "Zeit  zum Besinnen", oder?), da nochmal anzurufen und die schönen, harten Reime zu zerstören. Er sagt noch schnell "Creed" (nicht seine Top-Lieblingsband) und wünscht allen einen schönen Abend.

Dem kann ich mich nur anschließen. Ich glaube ich nehme mir demnächst dann auch mal eine Auszeit. Wegen Urlaub und so. Zeit zum Besinnen halt :-)

Gehabt Euch wohl & Danke für den Fisch!


Auf dem Land blieben heuer:

Achja. Und denkt bidde an die unglaublichen Dinge, die es am 14. Juli 2012 bei uns und ´de Kollesche zu gewinnen gibt! Viel Glück.

Kommentare:

Dagmar Stenzel hat gesagt…

Schade, es gibt wirklich keine Internet-Beweise. Und Cozy kann auch leider nicht mehr persönlich befragt werden.
Ok, ok, das Schlagzeug wird laut LP-Cover von Ian Pace bedient, ich habe aber ganz sicher mal bei einem Live-Vortrag von „Woman from Tokyo" an den Hi-Hats Cozy Powell gesehen. Nun, war vielleicht die „Übersprunghandlung“ zu Rainbow.

Dagmar Stenzel hat gesagt…

Wer gibt denn endlich den Kommentar von @LaLeLu frei?
Auch wenn es "Schnee von gestern" ist.