Samstag, 19. Januar 2013

„Stimmt’s oder nicht?“ mit Marcus und Tomas am 19.01.2013

Ein Punkt wurde bereits zu Sendungsbeginn dem ersten Anrufer versprochen, der das Sendungs-Thema auswählen durfte.
Diesen erhielt der Anrufer Thorsten (der üblicherweise u.a. aufgrund von Kundenbesuchen circa hälftig als @lalelu2007de mittwittert). Er wählte das heutige Thema (statt Rätsel zu Frankfurt), was bekanntermaßen bei den Hörern gut ankommt. Denn am 31.12.2011 stellte sich mit demselben Thema mit 22 Mitspielern der Rekord (nach der Live-MUF-Sendung mit 26) ein.
Ganz offensichtlich liegt die hohe Mitmachfrequenz an der Tatsache, dass nicht nur Wissen, sondern eigene Vorstellung / Meinung / Gewohnheiten (z.B. Brot im Kühlschrank, auch war niemand so recht glücklich mit den häufigen Trainerwechseln) gefragt waren. Außerdem erfolgte keine verbale „du bist aber doof-Bestrafung“, wenn eine Antwort lediglich einer vagen Erinnerung entstammte.
Es genügte ein alleinstehendes/unbegründetes „Ja“ oder „Nein“, um zu einem „Anruf-getraut-Punkt“ und mit dem richtigen Tipp zu einem weiteren „Richtig-Beantwortet-Punkt zu kommen.
Heute kamen in vollendetem Maß die Hörer zu Wort bzw. Schrift. Das nenne ich Bürgerradio!!
Für mich ganz klar ne Einreichung für den Landes-Medien-Preis wert.

Und weil bei BLOG-Einträgen eher nur der obere Teil gelesen wird, hier zitierte Tweets vom Sendungsende:
@PulverJenny: "Wie, schon vorbei.... Schade! Schönes Wochenende zusammen! Und bis auf bald!"
@lalelu2007de: "dem schließe ich mich aus tiefstem herzen an"

Nun zur Sache:

1) Soll man leichte Schmerzen besser aushalten oder ein Schmerzmittel nehmen?
Ja. Obwohl man das nicht schwarz/weiß beantworten kann. Marcus riet: „Wenn man einen leichten Schmerz hat, vielleicht eher darüber hinweggehen. Wenn man ihn aber öfter hat, sollte man aufgrund des „Schmerzgedächtnisses“ Tabletten nehmen, sonst entsteht ein sog. Phantomschmerz. Der Körper erinnert sich, dass Schmerzen da sind, wiederholt sie, obwohl da gar nichts mehr ist.

Marcus und Tomas erinnerten sich in diesem Zusammenhang an die Fernsehserie, die 1967 in den USA produziert wurde und 1970 in Deutschland zu sehen war.
Seine große Stunde kam „immer wenn er Pillen nahm

2) Ist es wahr, dass Spinat der hohe Eisengehalt auf Grund eines Schreibfehlers zugeordnet wird?
Nein, mit einen Schreib-/Kommafehler hängt das nicht zusammen. Der Eisengehalt wurde damals mit getrocknetem Spinat bestimmt. Frischer Spinat enthält sehr viel Wasser, was die Menge des Eisens erheblich drückt.

3) Wird der Friedensnobelpreis in Oslo und alle anderen in Stockholm verliehen?
Ja. Der Friedensnobelpreis wird alljährlich am 10. Dezember (Todestag Alfred Nobels) in Oslo, alle anderen Nobelpreise werden am selben Tag vom schwedischen König in Stockholm verliehen.

5) Geht es Hunden mit feuchter Nase wirklich gut?
Nein. Die Nase eignet sich nicht als Gradmesser für das Wohlbefinden. Genauso wie die Triefnase beim Menschen nichts Gesundes verheißt, kann sie beim Hund auf einen Schnupfen hindeuten. Hat ein gesunder Hund eine feuchte Nase, liegt es meistens daran, dass der Hund mit seiner Zunge drüber leckt. Oder aber, wenn der Hund von einer kalten Umgebung ins Warme kommt, dann läuft sie genauso wie beim Menschen.

6) Wurden im Mittelalter und früher Neuzeit Menschen in der eisernen Jungfrau hingerichtet?
Nein, es ist kein Hinrichtungsinstrument, sondern ein Folterinstrument (mit dem allerdings einige verbluteten). Der Nürnberger Franz Schmidt war 39 Jahre lang Scharfrichter (von 1578 bis 1617). Er beschrieb 361 Hinrichtungen, die er vollzogen hatte; eine Eiserne Jungfrau war nicht dabei (sie wurde erst Ende des 18ten Jahrhunderts erfunden, um dem menschlichen Bedürfnis nach „Grusel“ nachzukommen.

Für @Koffi69 ist offenbar die Metal-Band „Iron Maiden“ (Hallowed Be Thy Name)  Folter. Nomen est Omen.

7) Ist es wahr, dass man Brot nicht in den Kühlschrank legen sollte?
Antwort: Besonders Roggenbrot verträgt Kälte überhaupt nicht und wird schnell altbacken, wenn man es im Kühlschrank aufbewahrt. Höchstens bei tropisch-feuchtem Wetter sollte Brot in den Kühlschrank, weil es besser vor Schimmel geschützt ist. Brot und Brötchen mögen Zimmertemperatur. Dabei eignet sich für Brot eine Lagerung im Plastikbeutel oder Steinguttopf, so bleibt es frisch und trocknet nicht aus. Wer knuspriges Brot bevorzugt, gönnt seinen Backwaren Luft zum Atmen. Hierfür eignen sich meist schon die Verkaufspackungen, die kleine Löcher besitzen oder Netze. Eine Nummer kälter geht aber. Frisch gekauft und direkt eingefroren bleiben Brot und Brötchen bis zu 3 Monate haltbar.
Viktoria war eindeutig für „in den Kühlschrank legen“, obwohl der Papa darauf beharrte, dass die Familie das gar nicht macht (wegen der Vermutung des Schimmelns).

‏@lalelu2007de twittert dazu einen passenden Witz:
„Stolz erzählt der Gastwirt dem Pfarrer, dass seine Tochter mit ihren vier Jahren schon lesen kann. Der Pfarrer will das überprüfen und schreibt "Johannes XXIII." auf einen Zettel. Die Kleine schaut sich das Geschriebene kurz an und meint: Ich weiß nicht, wer Johannes ist. Aber er hatte zwei Schnäpse und drei Bier."
penn_y_lane twitterte für sie logisch: "Mädchen"
Der Witz trifft jedenfalls genau die Kragenweite des Hausmeisterteams :-)

8) Kamen die ersten englischen Siedler mit der Mayflower nach Amerika?
Nein. Die Mayflower machte sich am 06.09.1620 mit den sogenannten „Pilgervätern“ aus England auf den Weg und erreichte rund 2 ½ Monate später das Cape Cod/Massachusettes. Doch schon 13 Jahre früher waren 104 Männer mit den Schiffen „Susan Constant“, Godspeed“ und „Discovery“ von England aus aufgebrochen. Sie landeten in Virginia und gründeten dort die Siedling „Jamestown“. Noch früher (1585) hatten sich englische Siedler bereits auf der Insel Roanoke Island in North Carolina niedergelassen. Diese Kolonie bestand jedoch nur ein paar Jahre, weil der Nachschub während des englisch-spanischen Kriegs ausblieb.

Armins Quelle für seine Antwort „nein“ stammt aus Bob Dylan's 115th Dream
aufgrund des Textes:
"I was riding on the Mayflower
When I thought I spied some land
I yelled for Captain Ahab“
Armin war klar: „Captain Ahab ist doch der von Moby Dick (ein Roman aus 1851). Da würd ich mal einfach sagen: das stimmt nicht“.

9) Kann man das Ende des Regenbogens erreichen?
Nein. @Bondaluh erklärte völlig richtig: „Der Regenbogen entsteht auf einem Kegelmantel, wir sehen ihn als Kreis. Er *hat* also gar kein Ende.“

10) Ist es wahr, dass beim Fußball die Chance des Abstiegs durch Trainerwechsel verringert wird?
Nein. Die Wahrscheinlichkeit ohne Trainerwechsel ist gleich hoch. Zeichnet sich während der Saison ab, dass der Verein den Klassenerhalt nicht schaffen wird, ändert auch Trainerwechsel nichts daran. Besonders, wenn der Chef erst gegen Ende der Saison ersetzt wird ist die Rettung äußerst fraglich. Dann bewahrt nur knapp jeder dritte Trainerrauswurf die Mannschaft vor dem Abstieg, wie Forscher an der Uni Freiburg herausfanden. Erfolgt der Wechsel früher, besteht immerhin eine 44 %ige Wahrscheinlichkeit, dass die Mannschaft den Klassenerhalt meistert.

11) Fällt Monaco ohne Erben an Frankreich zurück?
Ja. In der Tat existiert eine solche Vereinbarung. Bei der Auswahl der Erben genießt Monaco so viele Freiheiten, dass sich immer ein Erbe findet.

12) Fressen Igel Schnecken?
Nein. Igel fressen zwar manchmal Schnecken, ernähren sich aber vorwiegend von Insekten, von deren Larven sowie Ringelwürmern. Die überaus gefräßige spanische Wegschnecke befindet sich eher nicht auf des Igels Speiseplan, da sie wegen ihres Schleims bitter schmeckt, was auch der Igel nicht mag. Konkurrenzlos schneckenfeindlich ist die indische Laufente.
Punkte gab es lediglich für die Antwort „Nein“, auch wenn Schnecken von Igeln eher versehentlich oder in der Not verzehrt werden.

13) Gibt es einen Unterschied zwischen Grapefruit und Pampelmuse?
Ja. Die Pampelmuse (lat. Citrus maxima für „größte Zitrone“) ist die Urmutter sowohl der Orange als auch der Grapefruit. Aus den Früchten entstand durch Kreuzung mit Mandarinen einst die Orange. Später wurden Pampelmusen mit Orangen gekreuzt und im Ergebnis Grapefruit erhalten. Eine weitere Kreuzung von Pampelmusen mit Grapefruit führte schließlich zur Pomelo (Pampelmusen-Erbanteil größer ist als der von Grapefruit).
Pampelmusen unterscheiden sich äußerlich von Grapefruit. Sie sind die größten Zitrusfrüchte und können bis zu 2 kg schwer werden, die flachen bis birnenförmigen Früchte haben eine dicke gelbe oder grüne Schale. Es gíbt viele pigmentierte Sorten mit rosa- bis rotfleischigen Früchten. Die Grapefruit ist rund, hat eine gelbe Schale und misst etwa 10 bis 15 cm im Durchschnitt. Ihr Fruchtfleisch ist rot.
Für Katrin gab es eine Kausalität „nein, weil sie mir beide nicht schmecken“.
Ivo wollte die (warme?) Bergstraße irgendwie reinbringen, erhielt aber wegen des nicht erkannten Versuchs einer Antwortmöglichkeit auch keinen Anrufpunkt.

14) Gibt es beim Fußball einen Heimvorteil?
Nein. Fans als zwölfter Mann auf dem Platz gilt bei Fußballspielen eher nicht. Eine Statistikerin hat sich die Mühe gemacht und 71000 Fußballspiele zwischen 1963 und 1988 ausgewertet. Dabei gewann die Heimmannschaft in knapp 56 % der Fälle. Ein Ergebnis, dass knapp für den Heimvorteil spricht. Bis zur Saison 2006/2007 änderte sich jedoch das Bild, denn nur noch 43,6 % der Mannschaften waren auf eigenem Platz erfolgreich. Als Grund sehen Experten den erhöhten Druck im Profi-Fußball, wo viel Geld im Spiel ist, so dass sie oftmals zuhause „Blei in den Beinen“ zu haben scheinen. Daher werteten die Hausmeister die Antwort „nein“ als richtig, weil in der einen Saison mal mehr Heim-, in der anderen mehr Auswärtsspiele gewonnen werden.

15) Kann man sich mit Erde an Tetanus anstecken?
Ja. Die Infektion erfolgt durch das Eindringen der Sporen in Wunden. Das Bakterium lebt im Straßenstaub und vor allem in Erde.

16) Sacken Flugzeuge in Luftlöchern ab?
Nein. Luft hat keine Löcher, für das Absacken sind Abwinde verantwortlich.
Wieder mal erklärte @Bondaluh richtig: „Luftloch nicht. Ich würde ich mal eher auf einen Strömungsabriss an den Tragflächen tippen.“

17) Hat Katzenjammer etwas mit Katzen zu tun?
Nein. Der Katzenjammer hat etwas mit dem „Kotzen“ zu tun, das auftritt, wenn es einem richtig schlecht ist. Ursprünglich prägten Studenten während der Goethe-Zeit den „Kotzen-Jammer“. Weil dieses Wort recht heftig ist, wurde daraus der Katzen-Jammer. Der Kater nach einer durchzechten Nacht hat auch nichts mit Katzen zu tun, sondern ist eine Ableitung des Wortes „Katarrh“ (Entzündung der Schleimhäute/Atmungsorgane).

Einige Twitterer äußersten sofort ihre Assoziation zur norwegischen Frauen-Combo namens "Katzenjammer".

Ben war ebenso überraschter- als auch erfreulicherweise um 10:12 Uhr schon ausgeschlafen. Sie hat immer Meinung (aber auch viel Kenntnis) und wurde erneut verdientermaßen Sendungssiegerin!!!

Punktenotation (Zitat „An der Spitze wird die Breite immer enger“):

1) ‏Ben: 29 Punkte
2) Thorsten/@lalelu2007de: 26 Punkte
3) Matthias/Bad Homburg: 25 Punkte
4) Lothar/eingeplackter Frankfurter: 24 Punkte
5) Katrin: 23 Punkte
6) Alexander: 11 Punkte
7) @penn_y_lane (inkl. 5 Begrüßungspunkten): 10 Punkte
8) Dagi/@PulverJenny: 8 Punkte
9) Armin + Tochter Viktoria: 7 Punkte
9) Dogan: 7 Punkte
9) Niels-Björn: 7 Punkte
12) @Koffi69: 6 Punkte
13) @bondaluh: 5 Punkte
14) Niels: 2 Punkte
14) @ThomasUttendorf: 2 Punkte
16) Ivo: 1 Punkte

Keine Kommentare: