Donnerstag, 29. Juli 2010

alfa-beet Thema „Körperteile“ mit Sven am 28.07.2010


Das Thema stammte von dem aktuell auf Bali weilenden Hausmeister Marcus, der "Eine Reise durch den Körper" wünschte, was Sven mit der Ansage „Körperteile“ pragmatisch verkürzte.

Und Sven legte dazu auf:

Hausmeister Stefan wusste genau Bescheid, erkannte Interpret, Titel und natürlich auch den Sänger David Sylvian. Stefan wünschte für die nächste (Sven-)Sendung (kommender Mittwoch ist a-beet-frei) das Thema „Florida“.

Dagi erkannte die „typische Hausmeistermusik“, nicht aber das Stück (der Liedtext „look at these hands“ passte auf jedem Fall zum Thema) und nannte „Miami Sound Machine“ als Wunsch für den 11. August.

Katrin waren Song und Singers wohl bekannt, allein es mangelte an der zündenden Idee zum Thema.

Livestream-Hörerin Dagmar rief erst nach dem letzten Ton des Liedes an (Danke dafür, ein echtes Herzens-Lied) und durfte sich die „Beach Boys“ wünschen.

Dagi kommt in den letzten Sekunden rüber, nennt Interpreten, Titel und nächsten Wunsch nach Tupelo Honey von der gefälligeren Interpretin Dusty Springfield (das Original ist von Van Morrisson), weil Tupelo der Gummibaum an den Flüssen Floridas ist, aus dem der Honig stammt.
Auch Dagmar rief an, verspätet aufgrund Livestream, sie beeilte und flüsterte: „hallo, das war Goldfinger, aber ich hab’ keinen Wunsch mehr“.

Angela wusste genau, um was es sich hier handelte; kannte sie angabegemäß doch „schon ganz viele andere Lieder vorher“, hatte sich nur nicht getraut anzurufen.
Der anschließende unterschwellig flirtreiche Dialog kann mit Buchstaben gar nicht nachvollziehbar wiedergegeben werden, aber so war’s: Sven: „was wünschst Du Dir?“ Angela: „such Du was aus!“ Sven: „zum Thema Miami kein Wunsch?“. Angela: „ja bitte, Du!“

Sven fand, dass man dieses Lied durchaus kennen und schätzen könnte. Schon 3 Sekunden später rief Friki Frenki an mit folgendem gehetztem gewohnt rätselhaften Wortlaut: „Bisschen lauter! Das war Pockengesicht irgendwas. Aber spiel mal Musik und nicht so’n Scheiß. Grüße an die Manu, äh Katrin“.

Hausmeister Stefan „vermutete stark, dass es dieselbe All-Stars-Truppe sein muss, die auch „the dub side of the moon“ gebracht hat. Er hatte viele Bands zum Thema im Ohr, nannte als Beispiele u.a. KC and the Sunshine Band, The Allmond Brothers Band, 38 Special, Lynyrd Skynyrd, nahm aber letztlich die Bellamy Brothers.

Schade zwar, dass gar kein Wunsch gespielt wurde. Aber es waren soo dolle Sachen dabei, wir sind verzeihlich.


Keine Kommentare: