Mittwoch, 27. Januar 2010

alfa-beet Thema "knowing/thinking/believing" mit Stefan am 27.01.2010


Ein derart bezauberndes Lied, das offenbar niemand unterbrechen wollte! Stefan hat Recht - es klingt genauso frisch und kraftvoll wie vor 42 Jahren.
Noch eine musikalische Steigerung. Dieses Lied verträgt keine Störung!! Der Dank für den Tipp geht an Margarethe, die vermutlich die Band letzte Woche in der Brotfabrik sah. Bei allem Pathos: Dieses Lied ist ganz groß!
Der Meistah selbst, quasi noch in Hut und Mantel, kannte natürlich das von Steve Hackett größtenteils geschriebene Genesis-Stück „Klammer auf In the wardrobe“ und kam mit ein paar Tipps von Stefan auch gleich auf den Interpreten. Angesichts der eben von ihm erlebten Rutschpartie mit Sommerreifen lag das Thema „kalt“ für die nächste Sendung sehr nah.
Dagi rief an, weil sie den einzig bekannten Song der Band [Backingvocals: Dalbello] erkannte. Ihr fielen zu „Kalt“ nur die „Red Hot Chilipeppers” ein, die man ißt, "damit es einem richtig warm wird". Der Meistah wußte zu berichten, dass sich dahinter Rupert Hine versteckt. Die Gorillaz haben so ein "Versteckspiel" mit Schauspielern statt Musikern bei Livekonzerten erst Jahr(zehnt)e später ausgelebt.
Der Schneeräumdienst Rodgau wusste, worum es sich handelte und wünschte daraufhin etwas vom Album „Ice on Fire“ („Elton John oder so was Banales“).
Dagi erkannte die Stimme des auf der Bühne Rotwein trinkenden Sängers Brandon Boyd in der zweiten Sekunde und beeilte sich (um so wenig wie möglich zu unterbrechen), Coldplay als nächsten Wunsch aufzugeben, in der Erinnerung, dass die Hausmeister (by the way: nice to know you) noch nie was von Coldplay gespielt haben [Anm. d. Red.: DAS wage ich aber verschärft zu bezweifeln, da zumindest der Chef diverse Tonträger dieser Combo sein Eigen nennt und einem Abspielen derselben erwiesenermaßen nicht abgeneigt war, ist und sein wird].
Dagi erkannte aufgrund des typischen Klaviersounds das über die "Nischen-Radio-Stationen" hinaus bekannte Lied ;-) und wünschte Icehouse. Stefan meinte, dass einer von den Gentle Giant-Brüdern die „Finger mit im Spiel hatte“. Donnerklüt!
Für Margarethe (großer Fan der Beach Boys) kein Problem. Ihr war klar, dass das von Stefan gespielte Arrangement dieses Liedes sogar mit den "Beatles-Eleanor-Rigby-Streichern" versehen war. "Little Jamie hat das gut gemacht". Der Wunsch von Margarethe war leider über's Telefon schwer verständlich, wird nach mehrfachem Abhören des Mitschnitts zwar als "Icehouse" interpretiert - es könnte aber auch "Icecube" gewesen sein.
Beim Blick aus dem Fenster mit weihnachtlichen Gefühlen durch den Schneefall fand Stefan, dass man auch ein wenig „Sülz“ spielen könnte. Der Meistah erkannte die Stimmen, hatte keine Kritik zum Sülz und wünschte schnell „Eskimo“ von den "Residents“.

Grandiose Musikauswahl!
Mehr gibt es nicht zu sagen/schreiben.
Punkt.

Keine Kommentare: