Sonntag, 14. März 2010

Rätsel „Allgemeinbildung“ mit Marcus und Tomas am 13.03.2010

An der Umfrage zu den „Anrufpunkten“ haben sich bislang nur 4 Personen beteiligt, wobei einer für „mir worscht“ gestimmt hat.

Daher wurde heute 1 Punkt für denjenigen Hörer vergeben, der sich an einer Antwort versuchte (also nicht nur anrief, um selbst zu plaudern).

Damit wollten sich die Moderatoren dem Idealzustand nähern, in der Hoffnung, Niels ein bisschen zufriedener zu stellen und trotzdem die inflationäre Punktevergabe beibehalten zu können. Denn es geht darum, mitzumachen und Spaß zu haben.

Und weil schon lange kein neuer Hörer mehr anrief, gingen heute erstmalig ganze 5 Begrüßungs-Punkte an Andreas, der glaubhaft machte, zum allerersten Mal bei den Rätseln angerufen zu haben.

Justus erhielt einen „Kreativitätspunkt“, weil er die Begrüßungspunkte einheimsen wollte mit dem Argument „Ich habe mir gerade vorhin die Haare schneiden lassen und fühle mich wie neu“.

Die erste Frage lautete:
  • Im März 1919 rief der Architekt Walter Gropius die modernste und umstrittenste Kunsthochschule der 20er Jahre ins Leben, das Bauhaus. In welcher Stadt wurde diese Ausbildungsstätte gegründet?
Rainer wusste, dass Weimar die richtige Antwort war. Und vor lauter Freude, dass er nach langer Zeit sich auch mal wieder meldete, wurde er aufgefordert, für seine kostenlose Ausstellung mit Bahnrädern zu werben. Bahnräder haben keine Gangschaltung und keine Bremsen und werden auf Holz- oder Betonbahnen gefahren (6-Tage-Rennen).

Die zweite Frage erriet (ist ja schließlich eine Rätsel-Sendung) Katrin auf Anhieb:
  • Bereits 1958 warf ein US-amerikanischer Volkswirtschaftler erstmals die Frage auf, ob Wirtschaftswachstum auch dann sinnvoll sei, wenn es sozialen und ökologischen Schaden anrichtet. Wer war das?
Noch nie war dieses Thema zutreffender als heute. Deshalb an dieser Stelle ausnahmsweise mal als Empfehlung folgender Artikel aus dem Jahr 1999: Der gute Staat. John Kenneth Galbraith: "Gesellschaft im Überfluß".

Ansonsten gab es Fragen und zahlreiche Antworten zu folgenden Themen:
  • die lateinischen Zahlwörter Prima, Sekunda, Tertia, Quarta, Quinta und Sexta wurden für die Jahrgangsstufen des Gymnasiums verwandt; in der Musik bezeichnet man mit diesen Ordnungszahlen die Intervalle.
  • Ab wann ist eine Zahl ohne Rest durch 3 teilbar? Die Quersumme muss durch 3 teilbar sein, wusste Jochen, der sein Festnetztelefon angabegemäß fast ausschließlich für Radio X nutzt. Aha!
  • Typisch deutsche Kartenspiele sind Skat, Schafkopf und Doppelkopf. Es mussten lediglich die Begriffe „Fleischloser, Null ouvert, Spatzen“ zugeordnet werden.
  • Eine Konklave ist der abgeschlossene Raum, in dem die Papstwahl stattfindet.
  • Der Vater bestimmt das Geschlecht des Sohnes, weil nur er über das Y- Chromoson verfügt. Einigkeit bestand dennoch, dass nicht der Erzeuger Einfluss darauf nehmen kann, sondern der Zufall.
  • Das Gremium, das die Notstandsgesetze umsetzt, nennt man „der gemeinsame Ausschuss“.
  • Die Martinsgans heißt so, weil sie ab dem Feiertag des heiligen Martins (11.11.) in den Restaurants angeboten wird.
  • Wenn der Bundesgerichtshof ein Grundsatzurteil gefällt hat, müssen sich andere Gerichte nicht daran halten. Verbindlich sind lediglich die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, die mitunter sogar Gesetzeskraft besitzen.
  • Im Schlaraffenland ist Faulheit die höchste Tugend. Volker teilte mit, dass auf seinem Mousepad als Abbild das Schlaraffenland abgebildet ist und versprach die Zusendung eines Fotos, nachdem er das Doppel-e in alfa-Beet begriff (ein Lehrer stutzt da zunächst).
    [Anm. d. Red.: und hier ist es auch schon, das Schlaraffenland -->]
  • Die erste deutsche Dampf-Eisenbahn fuhr 1835 die 6 km lange Strecke von Nürnberg nach Fürth. Die erste längere Dampfeisenbahnstrecke (116 km) wurde 1837 bis 1839 zwischen Leipzig und Dresden gebaut.
  • Es handelt sich um ein hartnäckiges Gerücht, dass nach der Verkündigung der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung 1776 auf einer Sitzung des Kontinentalkongresses über die offizielle Landessprache der USA abgestimmt wurde und sich die Delegierten mit nur 1 Stimme Mehrheit für deutsch gegenüber englisch entschieden haben sollen.
  • Die olympischen Götter sind im griechischen Mythos 6 Götterpaare, die beim Göttermahl den Götterrat bildeten. Nicht dazu gehören u.a. Dionysos, Eros und Nike.
  • Die alternativmedizinische Behandlungsmethode „Homöopathie“ leitet sich ab von „das Gleiche, Gleichartige“ und beruht auf dem Ähnlichkeitsgesetz des deutschen Arztes Samuel Hahnemann (Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden).
  • Die Bolschewiki (Fraktion der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands) heißen wörtlich übersetzt „Mehrheitler“, im Gegensatz zu den Minderheitlern Menschewiki.
  • Johannes Kepler erkannte, dass sich die Planeten nicht auf kreis-, sondern auf elliptischen Bahnen bewegen (nach Nikolaus Kopernikus war die Sonne der Mittelpunkt der Welt).
  • Die CDU schrieb 1947 in ihr Parteiprogramm (Ahlener Programm): Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden.
  • Arnold Schönberg erfand die Zwölftonmusik (Komposition mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen).
Der Erstplatzierte erhält Ruhm, Ehre, Genugtuung und Lob sowie einen Griff in die Preiskiste, die aktuelle Besetzung im Geschäftszimmer des Funkhauses wird baldmöglichst in Kenntnis gesetzt werden, wo sich die Kiste befindet.

Die heutigen 11 Hörer erzielten folgende Punkte:
  1. Niels: 45 Punkte
  2. Katrin: 27 Punkte
  3. Jochen: 17 Punkte
  4. Dagi: 9 Punkte
    Thomas1: 9 Punkte
  5. Volker: 6 Punkte
  6. Andreas W.: 6 Punkte (inkl. Begrüßungspunkte)
    Rainer: 2 Punkte
  7. Justus: 1 Punkt
    Matthias: 1 Punkt
    Thomas2: 1 Punkt

Keine Kommentare: