Samstag, 30. Oktober 2010

"Dialog" von Herrn Nevs mit Dr. Samot und Prof. Sucram am 30.10.2010


An diesem denkwürdigen „Tag der offenen Tür“, an dem das neue Studio 1 eingeweiht wurde, grüßte als erste Anruferin Sharon den ausgleichenden Moderator Herrn Nevs sowie die Experten Dr. Samot und Prof. Sucram. Sie entschuldigte, dass ihre Familie gerade renoviert und daher weder bei den Rätseln mitmachen noch zum Studiofest kommen kann, empfahl aber noch allen Hörern, die morgen um 21 Uhr Zeit haben, für nur 17,50 € Eintritt den Auftritt von „The Boxer Rebellion“ im Bett.

Die Nachkommen von Bodo Hauser und Ulrich Kienzle zankten sich unterhaltsam über folgende Thesen und die Hörer mischten kräftig bei der Diskussion mit:
  • Christoph Kolumbus glaubte bis zu seinem Lebensende, den Seeweg nach Indien gefunden zu haben!
Stimmt, wusste Dr. Samot.
  • Adolf Hitler hat die ersten deutschen Autobahnen bauen lassen!
Falsche Behauptung. Dr. Samot erklärte, dass die erste Kraftwagenstraße die heutige A 555 zwischen Köln und Bonn war, die 1932 durch den damaligen Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer eröffnet wurde.
Mit dem Bau der Strecke “Frankfurt-Darmstadt“ 1933 entstand der Wortbegriff Autobahn.
  • Wenn man aus ihrer Rinde einen Ring herausschneidet, müssen Bäume sterben!
Diesmal hatte Professor Sucram Recht. Mit dem sog. Ringeln, im äußeren Teil der Rinde (unter der Borke) wird der Transport der Nährstoffe in den Baum tödlich attackiert.
@LaLeLu schrieb dazu, dass es davon abhängt, um welche Baumart es sich handelt. Beim Gummibaum könne man schneiden, wie man wolle, der sei ohnedies schon tot.
  • Goldfische haben eine derart kurze Gedächtnis-Spanne, dass sie sich nach einer Umrundung des Glasinnern an nichts mehr erinnern
Dr. Samot wusste zwar die richtige Lösung, die Argumente indes waren etwas abstrus (wer verdammt noch mal kann messen, an was ein Goldfisch denkt). Bei wissenschaftlichen Versuchen kam heraus, dass Goldfische erstaunliches Lernvermögen und eine Gedächtnisleistung haben, die sich auf 3 Monate erstreckte.
  • Der Mensch hat von Natur aus einen Linksdrall!
Stimmt, wusste Professor Sucram und etliche Hörer bestätigten ihn aus ihrer eigenen Erfahrung. Und das, obwohl sie sowohl Rechts- als auch Linkshänder sind.
  • Man weiß nicht, wie Katzen schnurren!
Professor Sucram stellte fest, dass dies längst erforscht wurde und es sich nicht mehr um ein ungelöstes Rätsel der Wissenschaft handelt.
  • Pflanzen soll man nur mit abgestandenem Wasser gießen!
Professor Sucram widersprach diesem Grundsatz, in dem er plausibel erklärte, dass er seine Blumen seit Jahr und Tag mit frischem Wasser aus dem Hahn gießt und diese wachsen und gedeihen.
  • Ein Pferd hat 1 PS!
Der Moderator News gab Dr. Samot Recht, der erklärte, dass es sich lediglich um die Feststellung eines Standards handelt, die James Watt (der Erfinder der Dampfmaschine, die Pferdekraft ersetzte) für die Dauerleistung eines Pferdes definierte. Ein Pferd vermag nämlich maximal 18000 Watt zu leisten oder umgerechnet 24 PS.
  • Die Ente in der Zeitung hat ihre Abkürzung von „non testatum“!
Dr. Samot war die aktuelle Meinung bekannt, dass der Begriff auf die Ente zurückgeht, die als unzuverlässiger Brüter gilt. Die Theorie von Professor Sucram, dass Zeitungsredakteure früher Meldungen mit nt (non testatum – nicht bezeugt) versahen, ist mittlerweile widerlegt.
  • Segelboote können schneller segeln als der Wind, der sie umgibt!
Falsch, erläuterte der Professor mit Aerodynamik: sie sind schneller wenn der Wind schräg im rechten Winkel von der Seite kommt.
  • Asiaten vertragen keine Kuhmilch und ekeln sich vor Käse!
Dr. Samot hat die These empirisch widerlegt. Aus seiner Erfahrung essen Asiaten alles, was nicht schnell genug vom Teller verschwindet, dabei zitierte er den ihm von der Verwandtschaft nahegebrachten Spruch: Sie essen alles, was vier Beine hat außer Tische und Stühle, alles was fliegt, außer Flugzeugen und alles was schwimmt außer Schiffen.
Aus entwicklungsgeschichtlicher Sicht gab Herr Nevs in dieser Frage jedoch dem Professor Recht. Grund: Der Ekel ist kulturell bedingt; nicht für alle Menschen ist „verschimmelte Milch“ eine Delikatesse. 75 % der erwachsenen Menschen können Milchzucker nicht richtig verarbeiten, weil sie nach der Kindheit das entsprechende Enzym (die Lactase) verloren haben. Erst mit der Einführung der Landwirtschaft begannen Erwachsene auch nach der Kindheit Milch zu trinken. Bei uns haben 10 % der Menschen haben Laktose-Intoleranz, im Süden Europas 60 %, in Thailand fast 100 % der Erwachsenen.
  • In der Schweinemast werden künstliche Süßstoffe eingesetzt, weil Süßstoff hungrig macht und die Tiere dadurch fetter werden!
Professor Sucram hatte mit seiner Verneinung Recht, auch wenn es schwer war, dem Durcheinander der Argumentationen und dem Sektkorkenknallen der inzwischen im Studio eingetroffenen Stammhörer zu folgen. Dr. Nevs erklärte den Ansatz der Behauptung: Es soll den Menschen deutlich machen, dass Süßstoff zwar keine Kalorien enthält, dieser aber den Appetit anregt und man dadurch dick wird. Angeblich bereitet sich der Organismus auf den süße Geschmack mit vorsorglicher Insulinproduktion vor und ein Fressanfall ist die Folge. Der Zusammenhang zwischen Geschmack und Insulinproduktion ist jedoch eine Legende, denn Insulin wird von der Bauchspeicheldrüse produziert und durch einen höheren Blutzuckerspiegel ausgelöst und nicht durch Geschmackssignale aus dem Gehirn. Ein Schwein hingegen hat ganz andere Geschmacksstoffe als die Menschen.


Gewonnen haben alle Hörer und Teilnehmer, wobei folgende Rätselrater sich mit Namen nannten:
  • Matthias/Bad Homburg: 7 Punkte
  • Peter/Bergen-Enkheim: 6 Punkte (inkl. Begrüßungpunkte)
  • Alexander: 4 Punkte
  • @LaLeLu: 3 Punkte
  • @Mexican_Poncho: 3 Punkte
  • Dagi: 2 Punkte (plus 1 Live-Besuch-Punkt)
  • Marcus2: 2 Punkte (plus 1 Live-Besuch-Punkt)
  • Armin: 1 Punkt
  • Thomas: 1 Punkt
  • Katrin: 0 (plus 1 Live-Besuch-Punkt)

Keine Kommentare: