Samstag, 30. April 2011

Rätsel „Synonyme“ mit Marcus und Tomas am 30.04.2011

Dieser Tag geht mehrfach in die Rekordstatistik der Hausmeisterrätsel ein:

Rekord I:

Noch nie gab es so wenig Fragen der Moderatoren

Insgesamt wurden in der 2stündigen Rätselsendung genau 5 Synonyme bequatscht:
Abenteurer, Abfall, alt, angreifen, Angst

Rekord II:

Der Teilnehmer-Rekord wurde eingestellt

Mit 18 Mitspielern wurde die Rekordzahl vom 10.10.2010 erreicht (im MUF-Sommer 2007 waren es 26 Teilnehmer).

Zwecks Nennung von Synonymen zum ersten Thema meldeten sich bereits 10 Mit-/Querdenker und nannten der Bedeutung nach gleiche oder ähnliche Wörter/Begriffe zu „Abenteurer“.

Rekord III:

Twittern war unterbewertet

Die Twitterer waren heute deutlich im Nachteil. Das Telefon läutete fast durchgehend und die Mods waren reichlich mit Konversation beschäftigt. Während ein Anrufer, der das Glück hatte, durchzukommen, neben den möglichen 3 Punkten bei Nennung von 3 plausiblen Synonymen einen zusätzlichen Anrufpunkt (heute: Leitungsfrei-Glück-Punkt) erhielt, wurden die möglicherweise längst über Twitter geäußerten Assoziationen bei der Punktevergabe häufig nicht bedacht. Ist aber völlig in Ordnung, denn diese Radio-Sendung lebt schließlich von Stimmen, Geräuschen, Durcheinander.

„Am Ende wurde es in der Spitze immer breiter“ (fußballsprech):

  1. Katrin: 39 Punkte
  2. Glenn und Sharon: 39 Punkte (inkl. Punkt von Chris)
  3. @Mexican_Poncho: 37 Punkte
  4. Marcel : 36 Punkte
  5. Aurel: 32 Punkte
  6. Matthias/Bad Homburg: 28 Punkte
  7. Frank2: 24 Punkte
  8. Dagi: 23 Punkte
    Margarethe: 23 Punkte
  9. Ivo : 14 Punkte
  10. Frank1: 13 Punkte
  11. Thomas: 10 Punkte
  12. Niels-Björn: 9 Punkte
  13. Justus : 6 Punkte
    @LaLeLu: 6 Punkte
  14. Niels: 3 Punkte
  15. Rainer: 2 Punkte
  16. ChrisMess/Scrambled X: 1 Punkt

Rekord IV:

So viele Komplimente gingen bei den Hausmeistern noch nie über den Äther

Sharon wurde von vielen Seiten für ihr gutes Deutsch gelobt, was sie selbst begeisterte und zugleich beschämte, da sie angabegemäß schon über 20 Jahre in Deutschland lebt. Marcus legte noch „einen drauf“, indem er sich an seine Zeit im Autohaus in Ginnheim erinnerte, zu dessen Kundenkreis viele amerikanische Soldaten gehörten, die zwar schon Jahrzehnte in Deutschland stationiert waren und dennoch kein Wort deutsch konnten. 
Sogar Ivo wurde trotz seiner „Angriffskriege“ freundlich behandelt.
Nach anfänglichem Bedauern über die Sendeausfälle bei Scrambled X in den Osterferien wurden die Scrambled X-Moderatoren bewundert, die zu dieser unanständigen Uhrzeit (wochentags von 7 bis 9) ganz alleine und ohne Hörerresonanz eine Sendung durchziehen.

Zum gewohnten Chaos gibt es schlichtweg keine Rekordmarke:
Chris, dem neben dem Anrufpunkt auch ein Synonympunkt für „die Düse geht“ zum Thema Angst zugestanden hätte, wurde nur mit einem Punkt belohnt. Er verschenkte – wie immer großzügig sich außer Konkurrenz fühlend - seinen Anrufpunkt und dachte dabei laut an Margarethe oder Dagi.
Die Rätsel-Meister sprachen zum Sendungsende versehentlich den Punkt Sharon zu und bereiteten sich wegen der Punktgleichheit auf eine „Stichfrage“ zwischen Katrin und Sharon vor. Aurel votierte, Sharon als Nichtmuttersprachlerin eindeutig als Gewinnerin auszuloben. Chris hängte sich rein, erläuterte seine ursprüngliche Punkt-Verwendung, beugte sich aber dem Gruppendruck und fügte als weiteres Argument an, dass Sharon noch ein Zusatzpunkt für Welpenschutz zustehe, denn „sie scheint im Gegensatz zu allen anderen Hörern unterhalb der 30 zu sein“. Großes Kompliment für Sharon, gelle :-)

Sharon, obwohl befangen, schlug vor, einfach sowohl Katrin als ihr auch den Preis in Form einer Glückwunsch-Postkarte zuzusenden.

Tanzt schön in den Mai und stellt alle bisherigen Rekorde dazu ein.


Keine Kommentare: