Mittwoch, 12. Oktober 2011

abeet "D" mit Stefan am 12.10.2011

[D]armstadt [d]ances - Mathildenhöhe Sommer 2011

Die blutjungen Musiker aus Holland klingen mit ihrer Hammond Orgel und überhaupt mit ihrem Sound wie die alten Deep Purple, Led Zeppelin etc. Sie waren Anfang 2010 im Orange Peel in Frankfurt und müssen dort eine saubere Leistung abgeliefert haben.

Dagi erkennt die Stimme des Frontmanns Jack White (nein, nicht der Fußballer/berühmte 70er-Jahre-Super-Produzent Horst Nussbaum mit gleichem Namen), sondern Sänger und Schlagzeuger einer sogenannten "„Super Group"“ (ok, ok, später auch am Style und der Hammond-Orgel). Damit die Serie des Alphabets fortgeführt wird, beeilte sie sich, den Buchstaben „"E"“ für die nächste Sendung zu wünschen.

Klingt wie "Incubus" fand Dagi, deren “Musikrichtung” das zweifellos ist. Daher hoffte sie, dass es sich um einen weiteren Wunsch von ihr aus dem letzten a-beet handeln könnte. Obwohl sie nur den Titel “"counting blue cars”" von der Band kennt, traf sie ins “Blaue” und durfte sich dafür einen Titel von Interpreten mit "E" wünschen. Was liegt nach dem letzten Samstag näher als die “"Erste Allgemeine Verunsicherung"? Dem für nächsten Mittwoch vorgesehen Moderator Tomas kann man das zumuten. Zumal die Band richtig kritische und musikalisch hochwertige Lieder veröffentlicht hat.

Obgleich "D.A.D." eine Band aus Dänemark ist, lautet die Adresse des Labels “Nordendstraße 30 in Frankfurt”, wo auch die Band Supermax sich tummelte (wir erinnern an die Sendung vom letzten Samstag). Durch diesen Frankfurter Bezug verwundert es nicht, dass die Sossenheimer "Quietschboys" deren Superhit "“Sleeping my day away”" mit “"was isses im Bett so schee"” coverten. Dagi als Lyrik-Liebhaberin hoffte auf „"Laugh and ½“". Und…. Wie schnell ist nix passiert. Es rief niemand an!

Margarethe ruft mit dem Aushauchen des Songs an und gibt vor, sich vorstellen zu können, dass es "Andreas Doraus" sein könnte. Womit sie Recht hat. Sie verwies darauf, dass der Interpret nächste Woche im Mouson-Turm in Frankfurt spielt, leider am Mittwoch (also Sendung alpha-beet aufnehmen!!!). Nach ihrer Meinung ist der gewählte Song topaktuell durch die Buchmesse ("Island"), weil es dort jemanden gibt, der Gesichter aus Steinen haut. Wunsch: "E.S.T -– Esbjörn Svensson Trio".

Soll eine sogenannte Pub-Rock-Band sein. Kein Wunder, dass Sharon (Pub-erfahren vielleicht?) sofort durchklingelt, wo obendrein dieses sehr bekannte Stück von der von ihr letztes Mal gewünschten Band aus den Lautsprechern ertönt. Sharon wünscht "Elastica".

Sharon erkennt ihren Wunsch von letzter Woche (hier eine Coverversion eines Songs von Anfang der 50er) und wünscht die „"Einstürzenden Neubauten“". Da kommt bestimmt was von, denn die Band ist sehr beliebt bei allen a-beet-Moderatoren und vielen Stammhörern.

Der Moderator, das Glück in ein offenes Mikrofon sprechen zu können nutzend, konnte es sich nicht verkneifen, dazu einen Schwank aus seinem Leben zu erzählen. Denn diese Platte sowie "Pink Floyd’´s" Relics (vom gleichen Label EMI Harvest) fischte er in den 70ern als Kassette vom Wühltisch eines Kaufhauses ("Naja - eigentlich ist auch das nur die halbe Wahrheit. Zum Thema "Fischen" zumindest könnte man noch eine ganz eigene Rätselsendung machen ;-)"). Beide Werke hinterließen jedenfalls aus unterschiedlichsten Gründen einen bleibenden Eindruck. Und da er diese Geschichte schonmal irgendwo erzählte, wußte Dagi bereits vor Anspielen des Songs, welche Band mit "D" da folgen könnte. Man fasste sich daher am Telefon relativ kurz, um den ganz eigenen Klängen der Orgel Jon Lords, Spinett u. a. lauschen zu können. Daher wünschte Dagi kurzerhand "The Editors", weil diese Band von den Hausmeistern noch nie gespielt wurde.

Dagi wusste sofort, dass es sich um ihren Wunsch aus der letzten Sendung handelt, fühlte sich ein wenig an "Tracey Chapman" erinnert und nannte schnell den nächsten Wunsch "„Extrabreit".

Sharon erkannte „den wunderbaren "Nick Drake“", äußerte, dass sie das vorherige Stück auch sehr schön fand und dass sich der Moderator was wünschen solle, weil ihr im Moment nichts einfiel.

Der Rolling Stone schrieb über das 2011er Album "Codes & Keys": "Im Kern sind diese prächtigen Songs der Sound eines Miesmachers, der sich eingesteht, dass das Leben vielleicht doch ganz schön ist."

Dagi fand, dass es klang wie die Band „"Daggers", aus der heute sehr erfolgreiche Band „"Hurts"“ hervorgegangen ist. Nö! Gut, nicht lange faseln, schnell auflegen. Dagi ärgert sich, diese tolle Band schon wieder nicht erkannt zu haben. Sharon versuchte es auch noch mal mit „"The Darkness" - ebenfalls daneben. Sie reicht noch einen Wunsch nach ("Easterhouse"?) und nennt für die andere Lücke „"Erasure", aber urgh… ...“

Ein Lieblingsstück des Moderators. Ist keine Coverversion, aber wohl im weitesten Sinne angelehnt an die letzten Songs auf Joy Division´s Album "Closer". Außerdem ein Video bei dem mir immer die Worte fehlen.


Gute Beteiligung und klasse Gewinnquote. Mir hat´s wieder gut gefallen, auch wenn "TEL1" immer noch Probleme macht. Danke an alle für´s Mitmachen, Dagi für die Doku der Dramaturgie und hoffentlich bis bald. Gehabt Euch wohl!



Vom Laserstrahl verschont blieben heuer:

Keine Kommentare: